Bürgermeister Rupp nimmt Ladesäule der nächsten Generation in Betrieb

Elektromobilität in Bermatingen

Auch Gäste aus der Schweiz und Österreich können problemlos nachladen an der neuen Bermatinger Ladesäule.

Wer mit dem E-Mobil in der Region unterwegs ist, hat es vermutlich schon bemerkt: Am neu gestalteten Platz vor dem Bahnhof in Bermatingen steht eine nagelneue Ladesäule, die Bürgermeister Martin Rupp und Rico Goede für den Lieferanten EnBW am Dienstag, 9. Juli, offiziell in Betrieb nahmen. Sie bietet zwei Wechselstrom-Anschlüsse vom Typ 2 mit bis zu 22 Kilowatt Leistung. Ältere Fahrzeuge oder auch Zweiräder lassen sich wie schon bisher an zwei Schuco-Steckdosen mit je 3,7 kW aufladen. Die für den Tankvorgang zur Verfügung stehenden und extra gekennzeichneten Parkplätze wurden etwas versetzt und besser befestigt.

Eine wichtige Änderung besteht beim Zugang: Dazu ist jetzt eine der handelsüblichen Ladekarten erforderlich. Alternativ und sehr bequem lässt es sich mithilfe der EnBW mobility+ App per SmartPhone „tanken“. Die bietet außerdem Zugang zu über 30.000 weiteren Ladepunkten in Deutschland, Österreich und der Schweiz und weist den Weg zur nächsten freien. Umgekehrt sollten sogar Gäste aus der Schweiz und Österreich problemlos nachladen können. Elektromobilisten können am Display die Details des Ladevorgangs wie Tankfüllung und Kosten transparent mitverfolgen. Abgerechnet werden 39 Cent pro Kilowattstunde. Viellader können für 4,99 Euro Grundgebühr im Monat für 29 ct tanken.

Zurück