Landkreis sponsert Ladesäule an der Elektronikschule

Regionalwerk stellt erste Ladesäule in Tettnang auf

An der Elektronikschule Tettnang kann man ab sofort Strom tanken

Seit mehr als 20 Jahren befasst sich die Elektronikschule Tettnang (est) mit dem Thema Umweltbildung. Verschiedenste Aktivitäten wurden in diesem Zeitraum zusammen mit den Schülerinnen und Schülern und Lehrkräften der est erfolgreich umgesetzt. Somit war es nur logisch und konsequent, dass die erste Tettnanger E-Tankstelle dort installiert wird, wo auch das technische know-how zum Thema Elektromobilität und autonomen Fahren zuhause ist.

Unsere mobile Welt wird immer mehr bestimmt von intelligenten Sensoren und Ladesysteme, softwarebasierte Antriebssysteme und selbstlernenden Systemen. Für all diese richtungsweisenden Entwicklungen sind die Zukunftstechnologien der Informations- und Kommunikationstechnik und Automatisierungstechnik unabdingbar. Auf diesem Gebiet vermittelt die est mit ihrem differenzierten Bildungsportfolie jungen Menschen die notwendigen Kenntnisse und Fertigkeiten, von der Berufsschule über die Berufskollegs bis zur Fachschule.

emma Erfahrungen eingeflossen

Die Ladesäule an der Elektronikschule Tettnang ist die erste Ladesäule, die der Landkreis als Beitrag zur öffentlich nutzbaren Ladeinfrastruktur investiert. Dabei wurde konsequent das Nutzungskonzept der emma-Ladeinfrastruktur weiter verfolgt. Die Installation erfolgte mit regionalen Partnern. An der Ladesäule könne zwei Elektroautos gleichzeitig mit bis zu 22 KW Leistung laden. Je nach Fahrzeug kann somit innerhalb von 30 Minuten die Batterie für weiter 80 km geladen werde.

Das Projekt „emma – e-mobil mit anschluss“ hat nachhaltige Spuren im Landkreis Bodenseekreis hinterlassen. Fördermittel des Bundes in Höhe von 3,6 Millionen Euro haben es in den vergangenen vier Jahren ermöglicht, dass der Landkreis mit seinen 23 Gemeinden wertvolle und vor allem praktische Erfahrungen im Bereich der Elektromobilität sammeln konnte. So wurden in der Modellregion an insgesamt dreißig Standorten im Bodenseekreis Ladesäulen installiert, weiter vier Ladesäulen wurden aufgrund des gemeinsamen Verkehrsraums im Nachbarlandkreis Ravensburg aufgebaut.

Im Bundesvergleich kann sich das damit geschaffene Netz an Ladeinfrastruktur gerade im ländlichen Raum durchaus sehen lassen. Die Standorte wurde aus dem Nahverkehrsplan heraus entwickelt, einhergehend mit einem Angebot, an den ÖPNV Knotenpunkten auf Elektroautos im Carsharing-System umzusteigen. Die Nutzung der Ladesäulen ist derzeit für die Besitzer von Elektroautos kostenlos, die Abrechnung des geladenen Stroms und somit die Bewirtschaftung der Ladestellen ist in Vorbereitung.

Bodenseekreis fördert E-Mobiltät  nachhaltig

e-Mobilität als wichtiges Handlungsfeld im Kontext der Energiewende und des aktiven Klimaschutzes bleibt auch nach dem Förderprojekt auf der Agenda der Landkreisverwaltung. Um den Erfahrungsschatz einerseits aber auch die weiteren Initiativen der Landkreisgemeinden und der Unternehmen zu unterstützen, wurde eine zentrale Anlaufstelle im Landkreis geschaffen, die diese wichtige Koordinationsaufgabe und Vernetzung der Akteure übernimmt. Bernhard Schultes, Geschäftsführer der Netzwerk Oberschaben GmbH nimmt bis Ende des Jahres diese Aufgabe wahr, er leitete u.a. das emma Projekt.

Zudem wurde mit emobil-im-sueden.de eine Internetplattform entwickelt, die der Vernetzung der regionalen Akteure unterstützen soll. 

 

 

 

 

 

 

Zurück